Collagengedichte

Wie ein Spaziergang am Meer, bei dem man Treibgut sammelt, ohne zu wissen, was anschließend daraus entstehen wird... Ähnlich entstehen seit dem Jahr 2002 die Collagengedichte. Anfangs haben diese noch einen stark spielerischen Charakter. Einmal aufgeklebt und fixiert tragen sie jedoch etwas Endgültiges und Einmaliges in sich.
Der starke Ausdruck der gesammelten Überschriften und einzelnen Wörter schafft eine konzentrierte neue Form von Sprache. Im neu geschaffenen Kontext entstehen überraschende Motive.

Die Ich-AG - von Männern und Frauen

Die Ich-AG

ein Abschnitt im Leben
erstarrt in der Kälte
die Freiheit jenseits des Zauns,
weit entfernt, ein Vagabund zu sein

freihändig vor aller Welt
das Ticket zur Flucht
wenn die Stadt unerträglich wird

Der Kick im Cockpit
Explosionen der Zeit
Das Hirn auf Autopilot
Ozeanische Gefühle
Neubausiedlungen am Meeresgrund

Durch schwarze Löcher ins Licht
Nur auf Durchreise
im menschenleeren Raum

Die Freiheit, nein zu sagen
Die Freiheit des Andersdenkens

Der Rest ist Schweigen

Vom Hotelfenster aus
Eine Reise durch den gläsernen Körper
Eine Lektion im Flirten
Im Sinkflug in die Katastrophe

Von Männern und Frauen

Schattenbilder
Die Sprache der Tropennacht
auf ein Glas

Der verbotene Blick, wenn das Licht ausgeht
Hormone im Fluß

Widerstand ist zwecklos mit kleinen Flügeln -

Ich und mein kosmischer Irrläufer…
Nackt – und du?

Vom Bett aus ins Grüne blicken
in eine unsichere Zukunft
und tief unter der Oberfläche wissen:

Hier möchte ich lange bleiben

Heimathafen

Spuren in der Stadt
drinnen
und
draussen
etwas von mir
zu Gast
waiting
for...

♦ ♦ ♦ VITA | PROJEKTE
GESCHICHTEN OHNE HANDLUNG | KURZGESCHICHTEN | COLLAGENGEDICHTE
KONTAKT